Savanne


sowie Steppen, Wüsten, Prärien

Mit Savanne meint man subtropische und tropische Landschaften, die den Übergang vom Regenwald zur Wüste kennzeichnen. Sie sind nicht klar definierbar, denn es herrscht kein einheitliches Klima und es gibt verschiedene Arten von Savannen, die in der Literatur unterschiedliche Namen tragen. Je nach Art der Savanne fällt mehr oder weniger Regen und man kann das Jahr in Trocken- und Regenzeit einteilen. Savannen gibt es auf allen Kontinenten, mit Ausnahme der Antarktis. Die bekannteste Savanne ist vermutlich die Serengeti in Afrika. Afrikanische Savannen haben eine hohe Diversität an pflanzenfressenden Säugetieren, wie Zebras, Antilopen, Giraffen oder Flusspferden und fleischfressenden Säugetieren, wie Löwen, Hyänen oder Geparden. In Australischen Savannen findet man unter anderem Beuteltiere wie Kängurus, Koalas oder Wombats. Die dominierende Vegetation in Savannen sind Gräser, aber es gibt je nach Gegend auch Bäume und Sträucher. Ein typischer Baum der Savanne ist der Affenbrotbaum, der gut Wasser speichern kann. Bei diesem Lebensraum sind beispielsweise Aspekte wie Jagd, Lebensraumverlust oder Zootierhaltung wichtige Themen, die Sie mit der Klasse aufgreifen können.

Die Überflieger

- Kleine Vögel, großes Geklapper

Madagascar 2

Escape 2 Africa

Große Tiere zum Staunen

Mit großen Ausklappseiten

Das magische Baumhaus

Im Reich der Löwen

Khumba

Das Zebra ohne Streifen am Popo

Affenfalle

Ein fabelhaftes Märchen aus der Savanne

Tafiti und die Reise ans Ende der Welt

Band 1 der Erdmännchen-Reihe

Leben in der Savanne

Eine Bildreportage

Bravelands

Der Außenseiter

Zambezia

auf nach Afrika!